Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Personalrat der studentischen Beschäftigten

Der Personalrat der studentischen Beschäftigten

Aktuelles

 

Im November letzten Jahres hat die GKV ein neues Rundschreiben zur Sozialversicherungrechtlichen Beurteilung studentischer Beschäftigter und Pratktikant_innen herausgegeben. Die neuen Regelungen gelten ab 01.01.2017. Dies gilt auch, wenn die Beschäftigung
vor dem 01.01.2017 aufgenommen wurde. Bisher haben wir noch keine Informationen, wie die Änderungen seitens der HU umgesetzt werden. Wir werden unsere Info-Seiten schnellstmöglich updaten.

Das Wichtigste hier vorab in Kürze:

-  Es gibt neue Regelungen zum Zeitpunkt des Studienendes, somit verändert sich der Zeitpunkt an dem eine Sozialversicherungspflicht eintritt: Das Ende der Versicherungsfreiheit nach dem "Werkstudentenprinzip" tritt nun mit Ablauf des Montas ein, in dem die Studierende vom Gesamtergebnis der Prüfungsleistung offiziell schriftlich unterrichtet worden ist.

- Beim Übergang zwischen Bachelor und Master wird nicht automatisch Versicherungsfreiheit angenommen. Es kann also sein, dass sofern eine Lücke zwischen Bachelor und Master entsteht, Sozialversicherungspflicht eintritt. Wie dies umgesetzt werden soll, ist leider nicht geregelt.

- Die wöchentliche Arbeitszeit von maximal 20 Stunden darf regelhaft nicht überschritten werden, die Regelungen zur Nacht-, Abend- und Wochenendarbeit sind restriktiver geworden. Die Regelung sieht nun eine Einzelfallprüfung vor. D.h. jede_r muss nachweisen, dass das Studium die Zeit und Arbeitskraft überwiegend in Anspruch nimmt und die Ewrerbsarbeit dem Studium nachgeordnet ist. Wie das umgesetzt werden soll/wird und wem ggü. studierende Beschäftigte hier auskunftspflichtig sind, ist noch zu klären. Meldet Euch bei uns, wenn ihr Fragen habt, bzw. betroffen seid und nicht wisst, was das für Euch bedeutet.

- Studentische Beschäftigte, die an mehr als 26 Wochen bzw.  182 Kalendertagen, die vorgegbenen Wochenarbeitzeit von 20 Stunden überschreiten, sind als Arbeitnehmer_innen anzusehen und somit ab dem Moment sozialversicherungspflichtig, zu dem eine Überschreitung abzusehen ist. Dabei werden Vorbeschäftigungen und alle bestehenden Arbeitsverhältnisse einbezogen.

- Während eines Pflichtpraktikums das die Mindestdauer überschreitet und  für das ein Urlaubssemester genommen wird, wird von nun an das Werksstudierendenprivileg angenommen und es tritt keine Sozialversicherungspflicht ein, sofern ein Zusammenhang zwischen Praktikum und Studium erkennbar ist.

 

Noch viel wichtiger für Euch: Eine Sozialversicherungspflicht ist nicht unbedingt ein Nachteil, in vielen Fällen ist es für die Beschäftigten ein Vorteil bzw. günstiger und in jedem Fall ist ein Wechsel der sozialversicherungsrechtlichen Bestimmung ein Kündigungsgrund. Bei anstehenden Vertragsverlängerungen ist es etwas komplizierter, wendet Euch gern an uns!

Verteiler

Ab sofort haben wir einen E-Mail-Verteiler für alle studentischen Beschäftigten der Humboldt-Universität zu Berlin. Hierüber werden allgemeine Informationen zur Beschäftigung sowie Aktuelles als auch Neues  zur Lage der studentischen Beschäftigten an der HU geschickt. Hier könnt ihr euch anmelden.

 

Tutor_innen mit Lehraufgaben

In puncto Fakultätsreform und den erwarteten Kürzungen bei Stellen mit Lehraufgaben ist es wichtig, dass SHKs oder Tutoriumsteilnehmer ein Zeichen setzen gegen prekäre Beschäftigung Lehrbeauftragter und studentischer TutorInnen sowie den Einsatz studentischer Tutoren in der grundständigen Lehre. Es ist nicht hinnehmbar, wenn Mitarbeiter auf Qualifikationstellen oder studentische Tutoren noch mehr Lehrverpflichtungen als bisher übernehmen sollen.

Bei unverhältnismäßigen Änderungen eurer Tutorien-Lehrveranstaltungen meldet euch bitte beim Personalrat der studentischen Beschäftigen (PRstudB) oder beim Hochschulpersonalrat (HPR) !!

 

Zeiterfassungsbögen

Es ist unbedingt ratsam, Arbeitszeiterfassungsbögen zu führen. Im Falle einer Erhöhung der Lehrzeit der Tutor_innen oder eines von vornherein zu hoch angesetzten wöchentlichen Arbeitsumfanges für Tutor-Stellen kann nur mithilfe des Zeiterfassungsbogens belastbar nachgewiesen werden, in welchem Verhältnis Arbeitsaufwand und Zeitbudget zueinander stehen. Die Arbeit muss schaffbar sein. Leider ist es so, dass wenige sich trauen, die eigenen Arbeitsbedingungen an der Uni bzw. das System zu kritisieren, denn sie sehen sich in einem doppelten Abhängigkeitsverhältnis oder möchten verständlicherweise mit der Tutoriums-Stelle den beruflichen Fuss in die Uni setzen. Durch das Dulden des Status Quo stirbt jede weitere TutorIn erneut für sich allein.

Meldet euch bei Überlastung und Mehrarbeit bei uns!! Diese Arbeits-Verhältnisse müssen offen benannt und angesprochen werden!

 

Arbeiten am Wochenende und Abendstunden

Für Tätigkeiten am Wochenende (bspw. Thekendienste in der Bibliothek oder bei Abendveranstaltungen, die ihr als studentische Hilfskraft betreut) steht Euch eine zusätzliche Vergütung zu, die allerdings gesondert beantragt werden muss. Nähere Informationen und den Antragsbogen findet ihr bei uns unter dem Menüpunkt Arbeitszeit oder auf der Website der Personalabteilung beim Unterpunkt Studentische Beschäftigte.

 


Generelles

Der Personalrat der studentischen Beschäftigten ist die gewählte Interessenvertretung aller studentischen Beschäftigten der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

Was tut der PRstudB?

  • Mitbestimmung und Mitwirkung bei allen SHK-Stellenausschreibungen und Einstellungsvorgängen an der HU

 

Der Personalrat der studentischen Beschäftigten berät und vertritt studentische Beschäftigte hinsichtlich:

  • Gehalt, Urlaubs- und Krankengeld, Nacht- und Wochenendtarif
  • Gleitzonenregelung zur Sozialversicherung, Verdienstgrenzen bezüglich des BaföGs
  • Aufgabengebiete, Arbeitszeiten, Pausenregelungen
  • Freistellungen für Prüfungen, Urlaubsansprüche, Sonderurlaub, Urlaubssemester und Auslandsaufenthalte
  • Höchstbeschäftigungsdauer
  • Arbeiten und studieren mit Kind(ern)
  • Mobbing, Krisen, Kündigungen

Diese Seiten richten sich sowohl an Studierende, die an der Humboldt-Universität als studentische Beschäftigte arbeiten als auch an Personalentscheider/innen, welche studentische Beschäftigte einstellen möchten.

 

Das Ergebnis der Wahl zum Personalrat der studentischen Beschäftigten vom 17. - 19. Mai 2016 steht fest!
 

Der Wahlvorstand gibt bekannt:

Für die Amtsperiode 2016/17 wurden folgende Beschäftigte in den Personalrat der studentischen Beschäftigten gewählt:
 

Franziska Hamann-Wachtel

Franziska Baum

Franziska Meinert

Philipp Tolios

Tobias Wandrei

Friederike Sachs

Anne Wegner

Ida Lübben

Rico Weber

Julian Sandhagen

Paul Stähler

Katja Engels

Luisa-C. Böck
 

Nachrücker_innen sind:

Moritz Wiederaenders

Kai Arne König